Lügen und Spielsucht

Spread the love

Wie gehören die Spielsucht und das Lügen zusammen?

Heute möchte ich mit dem Thema Lügen beschäftigen. Jeder Mensch tut es und das jeden Tag. Oftmals unbewusst aber dennoch präsent – die Notlüge, wohl die gängigste aller Lügen. Gerade im Zusammenhang mit Glücksspielsucht spielt das Lügen eine sehr große Rolle. Jeder Spielsüchtige avanciert zum notorischen Lügner, unter dem zumeist Freunde und Familie leiden. Eine Begleiterscheinung der Spielsucht ist das notorische Lügen. Ein Verhalten oder Angewohnheit, die Raum für die Glücksspielsucht schafft und irgendwann zur eigenen Sucht wird. Hilfe bei Spielsucht bedeutet auch, wieder Ehrlichkeit zu erler

 

nen. Ehrlichkeit den Mitmenschen gegenüber aber vor allem auch Ehrlichkeit mit einem selbst. Denn nur so kann Selbsthilfe bei Spielsucht funktionieren und eine Spielsuchttherapie erfolgreich abgeschlossen werden.

Wie fängt das Lügen beim Glücksspiel an?

Der Staat

Zu aller erst fängt das Lügen beim Staat an, denn obwohl bekannt ist, dass die Anzahl der Glücksspielsüchtigen in Deutschland konstant ansteigt, wird der Spielsuchthilfe noch immer nicht die notwendige Aufmerksamkeit gewidmet. Die Glücksspielsteuern und die starke Glücksspiellobby hindern den Staat daran, das Notwendige zu tun, um die Menschen vor der Spielsucht zu schützen. Die Gefahren von Glücksspiel werden nicht offensiv genug dargestellt und die Folgen verharmlost. Leben werden zerstört. Nicht nur von Spielern selbst, sondern auch das der Angehörigen. Der kleingedruckte Warnhinweis „Spielen kann süchtig machen“ wird kaum wahrgenommen und dessen Wichtigkeit ignoriert.

Die Anbieter

Weiter geht es mit dem Lügen beim Glücksspielanbieter. Der Traum vom großen Gewinn, der alle Sorgen auf einmal in Luft auflöst, ist wohl die größte Lüge. Klar wird nicht offen gesagt, dass ein solcher Gewinn kurz bevorsteht, aber suggeriert. Doch dabei werden ganze Existenzen zerstört, die letzten Endes auf Kosten des Steuerzahlers mitgeschleift werden, da sie nicht mehr gesellschaftsfähig sind.

Der Spieler

Beim Spieler selbst fängt alles mit der Selbstlüge an. Gewinne werden großgerechnet und Verluste kleingerechnet. Werden beispielsweise 2000€ gewonnen, ist die Freude groß, die verlorenen 20.000€ werden im suchtgeschädigten Gehirn einfach ausgeblendet. Angehörige werden getäuscht über Spielhäufigkeit und Spielintensität. Geldverluste werden herabgespielt und geschönt. Nach außen hin findet die größte Lüge statt, denn die Außenwelt soll nicht mitbekommen, dass das Innenleben komplett aus den Fugen geraten ist.

Die Angehörigen

Selbst die Angehörigen belügen sich und andere Menschen im eigenen Umfeld. „Das ist nur eine Phase“, „Das geht schon wieder von alleine weg“, „Er oder Sie wird schon wieder zur Vernunft kommen und wieder ganz der oder die Alte werden“ und und und.

Das Lügenkonstrukt

Der Spieler baut ein Lügenkonstrukt auf, das immer größer und instabiler wird, bis es schlussendlich zusammenbricht und den Spieler unter sich begräbt. Wenn irgendwann das eigene Geld ausgeht und auf herkömmlichen Wege, wie Kreditaufnahme und der Verkauf von Wertgegenständen nicht mehr ausreicht, um die Glücksspielsucht zu finanzieren, werden Angehörige, Freunde und auch fremde Menschen angelogen, um an Geld zu kommen. Aus eigener Erfahrung weiß ich, dass man sich anfänglich noch schwertut, zu lügen. Mit der Zeit kommt aber die Übung. Die Suche nach dem Geld macht kreativ und es werden die abstrusesten Lügengeschichten kreiert. So viele Lügen, die absurder gar nicht sein könnten und dennoch ihren gewünschten Effekt erzielen.

Die Gesamtlüge

Glücksspiele sind eine Lüge in sich. Sie suggerieren das große Glück und verkaufen Träume. Klar wirkt die Vorstellung anziehend, von jetzt auf gleich reich zu sein und genau deswegen funktioniert das Glücksspiel auch schon seit so vielen Jahren und wird auch immer Teil der Menschheit sein. So lange es gesetzlich erlaubt ist, Träume vom großen Geldgewinn zu verkaufen, wird es immer Menschen geben die genau auf diese Lüge hereinfallen. Mir ist das passiert und es passiert jeden Tag millionen Menschen immer und immer wieder. Ein Spieler befindet sich in einem Kreislauf aus Lügen, dem er irgendwann selbst glaubt.

Wie durchbrichst Du diesen Kreislauf?

Es ist ganz einfach und doch so schwer. Du musst aufhören, Dich selbst zu belügen. Mache eine ambulante oder stationäre Therapie, begib Dich in Behandlung, werde Teil einer der Selbsthilfegruppen, nimm eine Beratung in Anspruch, suche eine der Beratungsstellen auf, sammele Informationen, mache einen Selbsttest der Startseite, egal was es ist aber lass Dir helfen. Egal ob anonym oder persönlich, Hauptsache Du wirst tätig. Hier habe ich einen Link für Dich. Er führt Dich in die Rubrik Suchthilfe. Dort findest Du verschiedene Angebote, aus denen Du auswählen kannst. Das Leben ist kein Spiel, vergeude es nicht.

Zum Abschluss möchte ich Dir noch vom größten Lügenkonstrukt erzählen, das ich in meiner aktiven Spielerzeit erschaffen habe. Während meines Studiums hatte ich Mal wieder all mein Geld verzockt und es war gerade erst Anfang des Monats. Von einem Kommilitonen hatte ich mir bereits das ein oder andere Mal Geld geliehen doch er wollte mir keins mehr leihen. Also erzählte ich ihm, dass ich mir Geld von einem Hells Angels geliehen hätte, der wegen gefährlicher Körperverletzung im Gefängnis gesessen hat. Nun wolle er das Geld wieder haben und ich stünde mit dem Rücken an der Wand. Diesen Typen gab es wirklich, ob er bei den Hells Angels ist oder war, wurde nur erzählt aber das mit dem Gefängnis stimmte. Um nicht komplett den Überblick zu verlieren, verknüpfte ich oft Teilwahrheiten mit Lügen. Mein Kommilitone war berechtigterweise besorgt und schaltete einen Dozenten von uns ein, der Kriminalrat ist. Damit hatte ich niemals gerechnet, konnte aber auch keinen Rückzieher mehr machen. Mit dieser Lüge setzte ich damals mein Studium aufs Spiel, hatte aber Glück und kam mit einem blauen Auge davon.

Was war Deine größte Lüge, die Du jemals erzählt hast?

Hier findest Du Soforthilfe bei Spielsucht:

>
WhatsApp schreib uns